Produkte & Dienstleistungen zur Einhaltung der Hygienevorschriften

Aktuelle Links und Infos

Informationsbroschüre zu verfügbaren Hilfsprogrammen

Die Landesregierung hat die etablierten Förderangebote des Landes an die veränderten Bedarfe angepasst und zusätzliche Hilfsangebote auf den Weg gebracht. Hierzu gehören Zuschüsse, Liquiditätshilfen, Bürgschaften und sonstige Programme. Damit unterstützt das Land die Unternehmen effektiv und passgenau bei der Sicherung von Liquidität und Arbeitsplätzen. Eine Broschüre des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gibt einen Überblick über die aktuellen Programme und Maßnahmen für Unternehmen und Selbständige.

Download der Broschüre

Zur Homepage des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg

Weitere Infos für Unternehmer auf der Homepage der Stadt Öhringen

Förderprogramm Digitalisierungsprämie Plus

Das Wirtschaftsministerium hat in Kooperation mit der L-Bank das Förderprogramm „Digitalisierungsprämie Plus“ mit insgesamt 300 Millionen Euro Fördervolumen gestartet.

Mit der Digitalisierungsprämie Plus werden Digitalisierungsprojekte sowie Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit bis zu 500 Arbeitnehmern gefördert.

Die Unternehmen können zwischen zwei Programmvarianten wählen: 

  • Digitalisierungsprämie Plus – Zuschussvariante (direkter Zuschuss)
  • Digitalisierungsprämie Plus – Darlehensvariante (zinsverbilligtes Darlehen mit Tilgungszuschuss)

Unterstützt werden Vorhaben mit einem Kostenvolumen zwischen 10.000 Euro und 200.000 Euro. Die angepassten Förderkonditionen sehen einen Zuschuss von 50% (max. 6.000 Euro) für Digitalisierungsvorhaben in Höhe von 10.000 Euro bis 50.000 Euro und einen Zuschuss von 12% (max. 12.000 Euro) für Digitalisierungsvorhaben in Höhe von bis zu 120.000 Euro vor. Mit den angepassten Konditionen können voraussichtlich insgesamt 8.500 Fördervorhaben anstelle von 6.000 Vorhaben gefördert werden. Das angestoßene Investitionsvolumen in Digitalisierung wird sich von 66 Mio. auf über 300 Mio. Euro erhöhen.

Weitere Infos und Fördervoraussetzungen finden Sie auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums.

Außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes (Stand 29.10.2020)

Für die von den temporären Schließungen ab 2.11.2020 erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen wird der Bund eine außerordentliche Wirtschaftshilfe gewähren, um sie für finanzielle Ausfälle zu entschädigen.

 

Der Erstattungsbetrag beträgt 75% des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats für Unternehmen bis 50 Mitarbeiter, womit die Fixkosten des Unternehmens pauschaliert werden. 

Die Prozentsätze für größere Unternehmen werden nach Maßgabe der Obergrenzen der einschlägigen beihilferechtlichen Vorgaben ermittelt.

Die Finanzhilfe wird ein Finanzvolumen von bis zu 10 Milliarden Euro
haben.

Weitere Infos, Antragsfristen und Voraussetzungen finden Sie hier.

Quelle: www.baden-wuerttemberg.de

Das Beantragungsverfahren läuft in zwei einfachen Schritten ab:

Antragsberechtigte und Voraussetzungen:

Steuern:

Die aktuellen Herausforderungen im Wirtschaftsleben machen die fristgerechte Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen, Lohnsteuervoranmeldungen und Steuererklärungen zur Herausforderung. Was ist zu tun?

Allgemeine Regeln:

• Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer können in wirtschaftlich schwierigen Lagen gestundet werden.

• Vorauszahlungen der Gewerbesteuer können auf Null reduziert werden.

 

Sonderreglungen wegen Corona: Es gibt noch keine bundesweite Regelung. Bis dahin gilt:

• Die Finanzämter können auf die üblichen Stundungszinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat im Einzelfall teilweise oder ganz verzichten.

• Das Unternehmen muss dafür glaubhaft machen, dass die Pandemie die fehlende Liquidität verursacht hat.

Wenn Sie betroffen sind, besprechen Sie dies mit Ihrem zuständigen Finanzamt oder Ihrem Steuerberater.

Ein vereinfachtes Antragsformular für Stundungen bzw. Anpassungen von Vorauszahlungen finden Sie auf den Seiten des Finanzamts Öhringen (Gewerbesteuer-Vorauszahlungen).

Die vereinfachte Stundungsregelung gilt für Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer.

Stundung und Grundsteuer:

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen:

Wenn Ihr Unternehmen in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten in Folge der Coronakrise gerät, ist die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen eine Möglichkeit, dem Unternehmen finanziell wieder ein wenig Luft zu verschaffen. Über den Stundungsantrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle nach pflichtgemäßem Ermessen. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihre jeweils zuständige Krankenkasse.

Grundsteuer:

Fallen die Erträge um 50 Prozent (Bezugsgröße ist das Kalenderjahr), mindert sich die Grundsteuer um ein Viertel. Bei einem Totalausfall der Erträge erhalten Unternehmen gegen Nachweis die Hälfte der Grundsteuer zurückerstattet. Betroffene Unternehmen sollten sich bis zum 31. März 2021 (Folgejahr) beim Steueramt der Stadt Öhringen melden und die Reduzierung beantragen.